Stationen einer turbulenten Karriere

Ullrich wie ein Phönix aus der Asche
Langweilig wird es einem nie bei Jan Ullrich. Monate nach dem großen Absturz im letzten Sommer, nach dem er vor dem Nichts stand, trotz langem Chaos um Team-, Vertrags- und Lizenzfragen ist der 29-Jährige dabei, das vielleicht erfolgreichste Kapitel seiner turbulenten Karriere zu beginnen.
14 Jahre lagen zwischen Jan Ullrichs erstem Rad- Rennen für Dynamo Rostock auf einem geborgten Drahtesel und dem ersten Tour-de-France-Sieg eines Deutschen 1997. Bis zu seinem insgesamt vierten zweiten Platz bei der "Großen Schleife" durch Frankreich und dem zweiten Zeitfahr-WM-Titel im vorletzten Jahr ging es in der Karriere für den Rad-Millionär trotz mancher Rückschläge fast ausschließlich nach oben. Dann kam im Sommer 2002 der große Karriereknick, Drogen- und Alkoholeskapaden, der Rauswurf bei Telekom. Ullrich schien am Ende. 2003 scheint Ullrich das beste Frühjahr seiner Karriere fahren zu wollen. Im April war er noch nie in so guter Form.
Ein unbekümmerter Ullrich wird 1993 in Oslo Amateur-Weltmeister
Foto: Roth

  • 1983 In Turnschuhen und auf einem geliehenen Rad absolviert der neunjährige Jan Ullrich sein erstes Rennen für Dynamo Rostock.
  • 1985 Erster Sieg bei einem Radrennen in Warnemünde.
  • 1988 DDR-Jugendmeister auf der Straße.
  • 1993 Ullrich wird in Oslo mit 20 Jahren als jüngster Amateur Straßen-Weltmeister.
  • 1995 Erster Profi-Vertrag mit dem Team Telekom.
  • 1996 Bei seinem Tour-de-France-Debüt belegt Ullrich in der Gesamtwertung auf Anhieb Platz zwei hinter seinem Telekom-Kapitän Bjarne Riis.
  • 1997 Als erster Deutscher gewinnt Ullrich die Tour de France. In Deutschland wird er zum Sportler des Jahres gewählt.
  • 1998 Ullrich wird Tour-Zweiter hinter Marco Pantani und in Italien mit der Fausto-Coppi-Trophäe für den weltbesten Radsportler des Jahres 1997 geehrt. In seinem Wohnort Merdingen wird eine Straße nach Ullrich benannt.
  • 1999 Nach einem schweren Sturz bei der Deutschland-Rundfahrt muss Ullrich zum ersten Mal seinen Start bei der Tour de France absagen. Im Herbst gewinnt er dennoch die Spanien-Rundfahrt und wird Zeitfahr- Weltmeister.
  • 2000 Ullrich krönt seine Karriere in Sydney mit dem Olympiasieg im Straßenrennen. Beim Zeitfahren gewinnt er Silber. Zuvor hatte er bei der Tour de France hinter Lance Armstrong den zweiten Platz belegt. Im August ziert er als erster Deutscher die Spitze der Weltrangliste.
  • 2001 Bei der Tour de France muss sich Ullrich erneut Armstrong beugen - er belegt zum vierten Mal den zweiten Platz. Im Oktober wird er in Lissabon zum zweiten Mal Zeitfahr-Weltmeister.
  • 2002 Ullrich bestreitet im Januar nur ein Rennen in Katar, danach zwingen ihn Knie-Probleme zur Absage der Tour de France. Ende Mai werden in Hamburg aus seinem rechten Knie zwei Schleimbeutelfalten entfernt. Am 1. Mai begeht er unter starkem Alkoholeinfluss Fahrerflucht. In der Rehabilitation am Tegernsee wird Ullrich am 12. Juni positiv auf das Stimulanzmittel Amphetamin getestet. Team Telekom kündigt den Vertrag Ullrichs
  • Anfang 2003 wechselt Ullrich zu Team Coast, das zunächst große Schwierigkeiten hat und mehrmals knapp vor dem Aus steht aufgrund finanzieller Schwierigkeiten
  • Ullrich gibt im April 2003 ein sehr anständiges Comeback bei Sarthe- und Aragon-Rundfahrt. Überraschend gewinnt er bereits bei Rund um Köln an Ostern sein erstes Rennen seit Oktober 2001 "Es gibt noch Wunder", sagt Ullrich danach.
  • Jan erreicht bei der Tour de France 2003 im Bianchi-Trikot den 2. Platz u. gewinnt das erste Einzelzeitfahren in einem sensationellen Zeitvorsprung gegen Lance Armstrong.
  • Jan gewinnt im Juni 2004 die TOUR DE SUISSE
  • Platz 4 bei der Tour de France 2004
  • Sieger beim Kriterium in Graz
  • Sieger beim Kriterium in Mayrhofen
  • 2006 Gewinner der Tour de Suisse


>>zurück zur Seite Jan Ullrich<<





Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!